Katharina die Große - Vorbild, Kämpferin, Powerfrau
Allgemein

Katharina die Große – Vorbild, Kämpferin, Powerfrau

„Katharina die Große – Vorbild, Kämpferin, Powerfrau“ – Oh je, jetzt fängt Mamabea mit Geschichte an… das kann nur öde werden! Oder etwa nicht? Warum gerade Katharina die Große in mein Fokus rückte und was ich über sie zu berichten habe, erfährst Du hier. Viel Spaß beim Lesen.

Katharina die Große – Vorbild, Kämpferin, Powerfrau

Oh wei, Geschichte, das kann nur öde werden! Oder vielleicht doch nicht?

Nicht, wenn ich darüber schreibe. Das solltest Du doch mittlerweile wissen, oder?

Es geht also um Katharina die Große!

Wie ich auf sie komme, fragst du dich sicher! Das ist einfach und kurz erklärt:

Wir waren diesen Sommer, endlich Corona hinter uns lassend, Familienmitglieder besuchen. Familienmitglieder, die wir sehr vermisst haben, die aber eben nicht gerade um die Ecke wohnen, so dass man halt dort Urlaub macht, wo man vielleicht nicht unbedingt Urlaub macht und Touristen kennt *lach*.

So verschlug es uns nach einem schönen Aufenthalt an der Nordsee nach Zerbst in Sachsen-Anhalt. Zuletzt waren wir 2019 zum Geburtstag dort, da hatten wir natürlich keine Zeit uns mal das Städtchen anzuschauen. Es ist bezaubernd, ohne zuviel Kitsch und Schmu. Und: Es ist die Heimat von Katharina der Großen. Zumindest deren Vater Christian August von Anhalt Zerbst. Sie hat allerdings dort auch 2 Jahre gelebt, bevor sie in einer Nacht und Nebel Aktion nach Russland aufgebrochen ist, um verheiratet zu werden. Aber dazu später.

Erstmal über das Leben von Katharina der Großen so im Groben – Geschichte interpretiert von Mamabea

Katharina die Große - Vorbild, Kämpferin, Powerfrau; Katharina Statue in Zerbst/ Sachsen Anhalt

Katharina wurde als Prinzessin Sophie Auguste Friederike von Anhalt Zerbst am 02. Mai 1729 geboren. Ein Stierkind also, das sagt ja schon viel aus! Mit dem Kopf durch die Wand, so verlief auch ihr Leben. Sie wurde in Stettin geboren, wo sie auch ihre Kindheit verbrachte. Sie besuchte mit ihrer Familie andere Familienmitglieder unter anderem in Berlin, Braunschweig, Varel und Zerbst, ähnlich wie wir jetzt auch. Nur dass ihre Besuche Jahre dauerten. Da kann sich meine Familie ja über ein paar Tage nicht beschweren, oder?

Katharina die Große - Vorbild, Kämpferin, Powerfrau; Schloss Zerbst heute
Schloss Zerbst heute! Steht leider nicht mehr viel da, da das Material zum Aufbau nach dem Krieg verwendet wurde.
Katharina die Große - Vorbild, Kämpferin, Powerfrau; Schloss Zerbst/Anhalt Bild wie es früher aussah
Auf dem Bild lässt sich erahnen, wie schön das Schloss in Zerbst war.

Ihr Opa verstarb und ihr Vater kam dort an die Macht.

Als Sophie 14 war, beschloss die Kaiserin von Russland, Elisabeth, dass Sophie und ihr Sohn Peter super zusammenpassen würden (die waren verwandt, allerdings nur Cousinen zweiten Grades) und ließ Sophie halt mal antraben (in einer Kutsche, versteht sich!), damit die sich verheiraten konnten. Liebe zählt hier nicht, Adel verpflichtet!

Nun nahm das Ganze richtig Fahrt auf: Sophie war ein schlaues Mädchen, sehr gebildet und lernte schnell. Sie lernte die russische Sprache in Rekordzeit (gab es damals eigentlich schon Rekorde?), integrierte sich am Hof (die hatte einen Plan!) und wechselte ihren Glauben zur russisch-orthodoxen Kirche, was die Namensänderung auslöste, aus Sophie wurde:

Jekaterina Alexejewina – Katharina II

Den Namen hat ihre Schwiegermama in Spe ausgesucht, nach ihrer eigenen Mutter, Katharina eben die 1.

Naja, dann ging das Ganze los: Sie wurde Großfürstin, verlobte sich mit dem Sohnemann der Kaiserin, dem Weichei, und heiratete ihn, was wirklich nur dem Zweck diente, selbst Kaiserin zu werden. Die Lusche, die sie da geheiratet hat, war nämlich nicht so schlau und spielte gerne noch mit seinen Zinnsoldaten. Okay, sicherlich war er auch eher ein verhätschelter Knabe. Das kam Katharina gerade recht, denn die hatte großes Interesse an Politik und übernahm diese Arbeiten halt.

Katharina die Große – Vorbild, Kämpferin, Powerfrau

Sie bekam zwei Kinder, die, munkelt man, von anderen Vätern stammten, die ihr aber, wie zu dieser Zeit üblich, weggenommen und von jemand anderen groß gezogen wurden. Sicher hat sie das nicht herzlicher und eher härter werden lassen!

Als die Schwiegermutter verstarb, kam Peter auf den Thron. Er brachte Russland einige Nachteile ein, weshalb Katharina ihn für abgesetzt erklärte und sich selbst auf den Thron erhob. Schlaues Mädchen halt. Der Dummkopf unterschrieb auch brav (ich denke, da waren auch ein paar Drohungen im Spiel, denn Katharinas Liebschaften unterstützten sie natürlich). Er kam unter ungeklärten Umständen ums Leben… hüstel.

Sie regierte 34 Jahre lang. In der Zeit hatte sie viel zu tun, ich will da jetzt garnicht so drauf eingehen, war echt krass! War aber in Russland und betraf uns jetzt nicht so, eher die ganze Welt.

Im Alter von 67 Jahren starb Katharina angeblich an einem Schlaganfall, aber das weiß man ja nicht so genau, im Internet liest man Schlimmes.

Sie hatte wohl ein extremes Liebesleben! Und wenn man sie erwähnt, hört man heute, „boah, die war schon Sex-süchtig“ oder “ Wow, die ist an den Folgen von hartem Sex verstorben“, „Sexmonster“ und viele derbe Beleidigungen.

Und genau darauf will ich hinaus.

Eine Power-Frau. Sie regiert eine Weltmacht. Sie spielt geschickte Schachzüge aus, bringt Länder zusammen und spaltet andere. Sie war ganz oben! Sie ist eine Repräsentantin des aufgeklärten Absolutismus, ist die einzige Herrscherin (und bleibt es auch), die den Beinamen „die Große“ trägt, und wird so beleidigt??

Also mal ehrlich:

Da wirste als Teenie mit so ner Lusche verheiratet, in einer Zeit, in der Du kein Mitspracherecht hattest. Diese Lusche spielt lieber mit Zinnsoldaten als mit Dir und hat wohl sonst auch eher Interessen kleiner Buben als andere heranwachsende Jünglinge, denen das Testosteron ins Hirn steigt. Ist bei ihm wohl einfach ausgeblieben.

Um Dich herum aber lauter knackige Soldaten und Admiräle in Uniformen. Auf Pferden. Muss ich mehr sagen?

Also, sie hatte eine gesunde Libido und diese ausgelebt.

Halt nicht mit ihrem Kerl, sondern mit vielen anderen. Ich will Ehebruch jetzt nicht schönreden, aber sie war ja nicht freiwillig mit ihm verheiratet. Scheidung ausgeschlossen. Warum sollte sie also verzichten? So kam sie (davon bin ich überzeugt!) zu ihren Kindern, die ihr auch abgenommen wurden. Na toll! Da wird man doch nicht herzlicher, oder? Da stürzt man sich doch noch mehr in solche Geschichten.

Und nachdem ihr Kerl nun abgelebt hat (abgelebt wurde, würde ich mal eher sagen), dann war doch da der Weg frei! Aber eine Frau, die darf das nicht.

Betrachten wir mal die Geschichte von einer anderen Seite:

Stellen wir uns nur mal vor, in dieser Zeit! 18. Jahrhundert. Sie ist dumm wie Stroh und er klever. Das Land ist mit ihm zufrieden, er hockt auf dem Thron. Er poppt jeden Tag eine andere vom Dorf (in der Armee gab es damals keine Frauen), oder seine Mätressen. Oder die Dienstmädchen. Oder eben alles, was weiblich ist, außer seine dumme Nuss. Die hat nämlich ständig Migräne und ist auch sonst eher im Stall ansässig.

Dann ist das okay und wird in Geschichtsbüchern nicht erwähnt. Toller Hecht, der Herr Kaiser. Ist ja auch nur ein Mann.

Warum darf eine Frau das nicht?

Da wird ihr Leben verfilmt. Und das Stammthema, das, um das sich in dem Film alles dreht, sind ihre Liebschaften! Hey, die Frau hat ein Land regiert! HALLOOOO! Als Frau! Klar, das haben auch schon andere, auch in dieser Zeit (ihre Schwiegermama ja auch), aber da hört man ja auch nicht, dass sie es mit wem auch immer getrieben hat.

Also, Kathi, mögest Du ihn Frieden ruhen. Du hast alles richtig gemacht! Zumindest das mit den Männern. Den Rest – davon hab ich keine Ahnung.

Deine Bea.

Zum Weiterlesen und woher ich mein Wissen nehme: https://de.wikipedia.org/wiki/Katharina_II.

Noch mehr Powerfrauen: https://mamabeasblog.de/2019/02/25/mama-beas-weekly-news-marilyn-monroe/

8 Kommentare

  • Mo

    Liebe Bea,

    Geschichte ist für mich nie langweilig, ich liebe sie. Es gab so viele spannende Persönlichkeiten und bei genauerer Betrachtung wird auch klar, warum über manche solche Gemeinheiten getratscht wurde, wie über Katharina die Große. Ich finde du hast das sehr unterhaltsam zusammengefasst. Tatsache ist, mutige und intelligente Frauen lösen noch heute Urängste in Männern aus. Warum auch immer. In sämtlichen Epochen gab es Männer, die von der Weitsicht einer Frau profitiert haben. Also lange Rede, kurzer Sinn: Lassen wir uns nicht kleinreden. Rücken gerade und auf geht´s.

    Liebe Grüße
    Mo

    • Mamabeasblog

      Ganz genau! Dabei haben gerade wir Frauen in der Geschichte die Hosen angehabt! Waren meist gebildeter und interessierter als die Männer! Das war sogar beim Autofahren so, obwohl das doch als eine Männerdomäne abgestempelt wird! Rücken gerade und auf geht’s!

  • Steffi

    Huhu,

    wirklich ein interessantes Thema worüber ich mir noch nie Gedanken gemacht habe.

    Das Denkmal ist wirklich klasse umgesetzt worden und die Geschichte liest sich sehr gut. Als Frau hatte man es wirklich nicht leicht. Diese ganzen Zwangsehen waren doch immer zum scheitern verurteilt…

    Lg
    Steffi

  • Jana

    Also mal eines vorweg:: Für mich ist Geschichte alles andere als öde! In der Schule war das war noch nicht so (lag wahrscheinlich an den Lehrern), aber seit ich raus bin, kann ich von historischen Themen gar nicht genug bekommen 😉

    Und mal eine Frage: Hast du nicht Lust nochmal Geschichtslehrerin zu werden? So hätte mir das viel mehr Spaß in der Schule gemacht! Hab mich gerade köstlich unterhalten gefühlt UND was dazu gelernt! Für mich war Katharina auch schon immer eine große Frau, die viel erreicht hat, aber von so vielen Liebschaften wusste ich bis eben nichts 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

  • Miriam

    Liebe Bea,
    Spannend, dass du dich mit Katharina der Großen auseinandersetzt – und das auf diese Art. Ich muss gestehen, so positiv wie du habe ich sie nie betrachtet, wobei das natürlich auch generell damit zu tun hat, dass ich vieles verabscheue, was damals „normal“ war. Dass sie eine ausgeprägte Libido gehabt haben soll, stört mich dabei aber am allerwenigsten 😉 Das sollte doch privat sein.
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.