Museum Speyer
Allgemein,  Empfehlungen / Tests,  Familienleben

Ferienbeschäftigung für Daheimgebliebene – geht doch ins Museum

Wenn im Herzen die Schönheit fehlt, gehen wir in die Museen und in Konzerte.
Krishnamurti

// WERBUNG//

Nach meiner Bloggerreise im Januar (ich berichtete Euch hier und hier) besuchte ich dieses mal mit meiner Familie das Historische Museum Speyer und das JUMUS. Ich hatte das für die Ferien geplant, weil wir dieses Jahr nicht in Urlaub fahren und ich trotzdem mit den Kindern Ferienprogramm machen möchte. Und mal ehrlich – Ferienbeschäftigung für Daheimgebliebene – geht doch ins Museum – ist doch ne gute Idee oder?


Die Entscheidung, uns die Ausstellung Das Sams und die Helden der Kinderbücher anzuschauen, war absolut richtig! Leute, so toll!!! Ich fühlte mich in meine eigene Kindheit versetzt! Und sogar mein Mann, der total skeptisch war, lief wie ein kleines Kind im Museum herum und verbreitete Freude.

Da ich ja auf der Bloggerreise war, wurde ich von der Mitarbeiterin des Museums, Frau Susanne Schilz, persönlich begrüsst. Das hat schon was, oder?

Dann ging es direkt los. Wir bekamen ein Audioguide, das ganz ganz supertoll von Paul Maar und ChrisTine Urspruch (das Sams) besprochen wurde und auch für Kinder absolut nicht langweilig wurde. Ich mochte es, weil es nicht einfach heruntergelesenes Gelaber ist, sondern ein Dialog zwischen Herrn Maar und dem Sams entstand, worin man auch noch einmal Persönliches über Herrn Maar erfahren konnte. Ganz ganz liebevoll besprochen.

Die Ausstellung beginnt natürlich (wie sollte es anders sein, entstand sie ja aufgrund Paul Maars 80. Geburtstag) mit den Büchern von Herrn Maar:

Sams Ausstellung

Die Bücher von Paul Maar werden in viele Sprachen und Schriften übersetzt, was sich sicher nicht als leicht gestaltet

Der echte Anzug des Sams
Die Regenschirm-Maschine

Danach ging es weiter mit meiner absoluten Lieblings-Kinderbuchautorin:

Astrid Lindgren

Man kann dort den kleinen Onkel stemmen, Michel sehen und natürlich die Villa Kunterbunt. Es gibt unglaublich viel zu entdecken!

Sams Ausstellung JUMUS Speyer
Sei Pipi und nicht Annika!
„Sei frech und wild und wunderbar!“ (Astrid Lindgren)
JUMUS Speyer
Wo se recht hat, hat se recht, oder?
JUMUS Speyer
Keine langweiligen mit Daten vollgepackten unter Glas verschlossenen Erklärungen in nicht sichtbarer Höhe, sondern an der Wand: Erklärungen zu den Büchern, zu den Schriftstellern und Beteiligten an den Büchern, leicht verständlich und mitreissend beschrieben. Das liebe ich hier so sehr!

Nach Astrid Lindgren kam Cornelia Funke mit der Tintenherz-Trilogie. Ich muss zugeben, dass ich vor lauter Begeisterung oft vergessen habe Fotos zu machen! Man darf hier viel anfassen und mitmachen und ich vergaß absolut, dass ich erwachsen bin – ach Quatsch, bin ich ja garnicht! Pah!

Meine Kinder gingen ja auf die Astrid-Lindgren-Grundschule, nun gehen sie auf die Erich-Kästner-Schule. Deshalb war es für uns das GRÖSSTE überhaupt, gleich darauf auf Erich Kästner zu stoßen! Hey, ich war auch auf der Erich-Kästner-Schule, wusste aber nicht so viel über ihn. Und seinen Kugelschreiber hab ich auch noch nie gesehen. Neugierig? Geht doch ins Museum…. paaaahahahaha

JUMUS Speyer
Wahre Worte… großer Mann!

Und gerade als ich dachte, größer kann es nicht mehr werden:

MICHAEL ENDE!

Leuteeeeeee!

„Achtung! Es gibt nur zwei Möglichkeiten! Entweder es funktioniert, oder es funktioniert nicht!“ (Lukas)
So einfach ist das, ne?

Da kann doch nix mehr kommen, denkt Ihr? Falsch gedacht!
Otfried Preußler hat ganz klar mich erfunden:

Die kleine Hexe

JUMUS Speyer

Und ich hab garnicht darüber nachgedacht: Hey, ich liebte als Kind den Räuber Hotzenplotz! Ihr auch? Und wissta was? Ich hab den uff ner Schallplatte gehört! Tjahaaaa.

JUMUS Speyer
Da issa!

Mein absolutes Highlight in der Ausstellung ist aber der Bereich des kleinen Wassermanns. Das Licht ist absolut göttlich. Nee, das Sams würde sagen wasserig.

Guckt mal, wie mein Rock in dem Licht aussieht? Toll, ne? Neidisch? Dann geht doch ins Museum!

Ich hab da echt ne Pause gebraucht, denn ich war fix und fertig! Die tollen Mitmach-Aktionen haben mich so begeistert, ich hab sogar die Schuhe ausgezogen und bin da rumgerannt als… lassen wir das.

Gut, dass ich Kraft geschöpft hab, denn dann… haltet Euch fest! Dann kam eine Schriftstellerin, die ich erst ganz neu kennenlernen darf und für absolut lesenswert empfinde:

Kirsten Boie!

Meine verändert sie jeden Tag!
Eine der Mitmachaktionen…

Kirsten Boie hab ich bei der Aktion „Bälle für Afrika“ mit einem Blogbeitrag unterstützt. Ich kenne sie noch nicht persönlich. Sie schreibt tolle Bücher, nicht nur für Kinder toll. Echt jetzt. Ritter Trenk war für mich das bekannteste Buch, aber hey! Googelt sie doch selbst mal. Die ist so klasse! Und ihre Bücher erst!

Ach übrigens: Frau Boie und Herr Maar lesen ihre Leserbriefe (vor allem von Kindern) alle selbst und beantworten diese auch selbst. Krass, ne?
Nach soviel Reizüberflutung kamen wir nun bei Boy Lornsen an. Sagt Euch so nix? Tjaaaa

Und da isses – das Fliehwatüüt

Und wenn man denkt, ach da geht nicht mehr viel…
„Ich fürchte mich so – dabei gibts ihn doch garnicht den…“ Naaaa, wen?

fr_6452_size880
Richtig! Den Grüffelo!

Danach wurds gruselig! Wer sich nicht traut schaut weg und scollt weiter runter! Na, seid Ihr stark genug? So stark wie ich?

Meine Jungs hatten richtig Schiss in de Büx! Tja, kann ja nicht jeder so stark sein wie ich, ne?

Mehr verrate ich von hier nicht, geht doch ins Museuuuuum! Gnihihihihi
Einer geht noch? Oooookay, weil Ihrs seid. Aber nur, weil ich Euch so dolle lieb hab!

Dass Ihr den Pumukl nicht seht… tjaaaahaaaa! Der erscheint nicht jedem, ist ja ein Kobold. Ich hab ihn gesehen, denn ich bin ja gut mit ihm befreundet. Seit meiner Kindheit. Den hab ich sowas von geliebt!
So, das wars. Natürlich gibts noch viel viel mehr zu entdecken und mitzumachen. Aber -hey- ich verrat doch nicht alles! Nööööö! Geht selbst hin, verzaubert Eure Kinder und versetzt Euch doch selbst in Eure Kindheit zurück. Ich bin heute – 3 Tage später – immer noch total geflasht und habe die alten Bücher rausgekramt um sie mit meinen Kindern zu lesen. Denn das ist doch der Gedanke aller Schriftsteller von Kinderbüchern: Lesen und das Leseverständnis zu wecken, die Kinder in Fantasiewelten zu entführen und sie einfach Kind sein zu lassen. In diesem Sinne 

Alle Menschen sollten ihre Kindheit von Anfang bis Ende mit sich tragen. (Astrid Lindgren)

Ich wünsche Euch ganz viel Kindheit in Eurem Herzen… wie ich es in meinem habe. Pöööööh

Eure Bea.

31 Kommentare

  • Liebe was ist

    in meiner Kindheit gab es auch ab und zu mal Sommer, in denen wir aus familiären Gründen nicht verreisen konnten und dann sind gerne ins Museum oder auch den Zoo gegangen! ich fand das ja echt klasse 🙂
    schaut auch bei euch nach einem sehr schönen Erlebnis aus meine Liebe!
    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  • bidiliswelt

    Huhu, das schaut nach einem tollen und vor allem mal interessante
    Museum aus. Unsere Maus ist dafür noch etwas klein, finde ich, aber wir besuchen in den Ferien gerne die passenden Zoos und Freizeitparks in der Nähe.
    Liebe Grüße Sabrina

  • liebeskind88

    Liebe Bea, könntest du mir vielleicht einmal per E-Mail schreiben, wo das Museum ist (genaue adresse) das ist ja einfach ein Traum. Wir waren in Stockholm im junibacken das Astrid Lindgren Museum und da war ich schon ganz verliebt, aber was du hier zeigst ist ja nochmal eine Ecke toller. So viele tolle Kindheitserinnerungen ❤️ Viele liebe grüße Anja

  • Mo

    Liebe Bea,
    das sieht da richtig toll aus und ist eine wirklich liebevolle Ausstellung. Das Sams habe ich geliebt, das haben wir in der Schule gelesen und ist mir bis heute in Erinnerung geblieben.
    Wir werden jetzt auch drei Wochenlang einige Tagesausflüge machen, damit die Ferien zu etwas besonderem werden.
    Liebe Grüße und ein zauberhaftes Wochenende,
    Mo

  • Sophia

    Museen sind genau mein Ding; Mitmach-Museen finde ich noch besser. Und die Ausstellung über Kinderliteratur finde ich mega stark. Viele Autoren wie Lindgren, Kästner, Maar etc. haben meine Kindheit geprägt. Mit 8 oder 9 Jahren durfte ich Paul Maar während einer Sams-Lesung in meiner Heimat auch mal persönlich treffen und hab das Autgramm immer noch 😀 Auch meine Jugend hat Kinderliteratur geprägt – da war es vor allem Massanek mit seinen Büchern. Ich kann deine Begeisterung über die Ausstellung total nachvollziehen. Schon beim Lesen deines Beitrag habe ich Lust bekommen sie mir anzusehen. Danke für’s Drauf-Aufmerksam-Machen
    Liebe Grüße aus Berlin
    Sophia von https://art-culture-and-more.de

  • Stefanie

    Was für ein schöner Museumsausflug. Der hätte mir aber auch ohne Kinder gefallen! Einfach immerwieder schön in seine eigene Kindheit zurückversetzt zu werden. 🙂
    LG
    Stefanie

  • suechtignach

    Ehrlich gesagt fand ich „Das Sams“ den allerschlechtesten Film aller Zeiten – da bin ich damals früher ausm Kinosaal rausgegangen 😀 Dafür liebe ich den Räuber Hotzenplotz!
    Alles Liebe, Katii – Süchtig nach…

  • hydrogenperoxid

    Ich bin ja ein riesiger Verfechter von Museen. Ich finde es schade, dass viele bei Museen immer an langweilige stille Räume denken. Dabei gibt es doch teilweise so coole Ausstellungen oder einfach auch Mitmach-Museen.
    Ich liebe ja das Technikmuseum in Speyer, da war ich als Kind oft 🙂 Aber auch die Naturwissenschaftlichen in Stuttgart sind toll. Vor allem das mit den Dinos 😀 Da staune ich heute mit 27 noch häufig wenn ich mal vor Ort bin
    Daher ganz toller Beitrag 🙂
    Liebe Grüße Anni von https://hydrogenperoxid.net

  • JoLou (Inh. Martina Seyler-Steil)

    Wie waren gestern und es war soooo toll. Wir waren fast alleine da und das FliWaTüüt ist ja ne Leihgabe aus Kreuznach, die besuchen wir ab und zu hier im PUK. Ich hab die Serie als Kind geschaut und natürlich Pippi und Jim Knopf und mir hatte es „unter Wasser“ auch am besten gefallen, hatte etwas sehr mystisches.
    Und jetzt sichte ich mal meine Bilder um nächste Woche auch so nen genialen Beitrag zu schreiben 🙂
    Martina

  • Diana

    Das sieht ja super spannend aus. Das hätte mir auch gefallen. Für die Ferien habe ich mit meiner Tochter auch einen Museumsbesuch geplant. Wir werden ins Naturkundemuseum gehen, da gibt es auch für kleine Kinder spannende Dinge zu entdecken.
    Liebe Grüße,
    Diana

  • busymamawio

    Liebe Bea,
    Das ist ja tatsächlich mal eine Ausstellung die für Kinder geeignet ist!
    Meine Große ist ein Fan vom Grüffello und würde sich sicherlich darüber freuen

  • liebstoeckelschuh

    Wow! Da scheint ja ein Teil der Kinderbibliothek meiner Tochter (und ein wenig auch aus meiner Kindheit) im Museum gelandet zu sein! Wenn mein Kind nicht schon soooo alt wäre (14), dann würden wir uns glatt auf den Weg nach Speyer machen!
    Übrigens, da es mir als alleinerziehende Mutter all die Jahre auch nicht immer möglich war, in den Sommerferien zu verreisen, haben wir uns auch oft ins Museum begeben. Effekt ist, dass ich ein ziemlich breitgefächert aufgestelltes Kind habe, was Bildung und Interessen betrifft 😉
    Liebe Grüße
    Salvia von Liebstöckelschuh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Desktop-Version | Auf mobile Version umschalten