1000 Fragen an mich selbst,  Allgemein

1000 Fragen an mich selbst – Teil 25

Halbzeit – 500 Fragen der 1000 Fragen an mich selbst. Ein Weg zu mir? Selbstfindung? Mein Resümee findet Ihr nach der 500. Frage. Viel Spaß beim Lesen und mitbeantworten.

1000 Fragen an mich selbst #25

481: Bei welcher Fernsehsendung schaltest du sofort um?

AktenzeichenXY ungelöst. Dass die Geschichten nicht erfunden sondern echt sind, das verängstigt mich.

482: Wann hast du zuletzt jemandem vorgelesen?

Bei den Hausaufgaben vor 3 Wochen, meinem Sohn.

483: Bist du gut im Small Talk?

Eigentlich ist Small Talk nicht so meins, die Gespräche werden recht schnell persönlich und gehen ins Detail. Aber im Job kann ich das schon und denke, ja, ich kann das gut. Wenn es halt von Nöten ist. Aber Gespräche mit Tiefgang sind mir lieber.

484: Welche Nachricht hat dich in letzter Zeit stark berührt?

Trumps Grenzenpolitik: Babys, Kleinkinder und Kinder ihren Eltern zu entreissen und in Lager zu stecken. Die Bilder – grauenvoll, menschenverachtend. Sorry, „stark berührt“ ist aber stark untertrieben!

485: Welche Sprache würdest du gerne beherrschen?

Französisch. Ich hatte Französisch in der Schule, ich liebe diese Sprache, aber habe so viel wieder verlernt. Ich würde sie gerne richtig sprechen können.

486: Kannst du Kaugummiblasen machen?

Ja

487: Welcher deiner Geburtstage hat dir am besten gefallen?

Ich mag meine Geburtstage eigentlich nicht so gerne, sie verlaufen immer anders als ich sie plane. Das kann ich nicht beantworten.

488: Welche Floskel benutzt du zu oft?

„Mir geht es gut“ Blablabla

489: Kannst du dich leicht in Zeichentrickfilme hineinversetzen?

Also in Disney-Filme versetze ich mich nicht rein, aber lasse mich in diese Welt entführen.

490: Suchst du dein Waschmittel nach dem Duft aus?

Nicht das Waschmittel aber den Weichspüler, ja klar. Die Wäsche soll schon toll riechen. Das mag ich sehr gerne.

491: Kommt es dir so vor, als wäre das Gras des Nachbarn immer grüner?

Nein, das ist mir egal, ich schau nicht auf andere, Neid kenne ich nicht. Ich freue mich für andere, wenn es ihnen gut geht, wenn sie sich vielleicht was Tolles leisten, aber das erwarte ich von ihnen auch, allerdings bekomme ich eher den Neid zu spüren.

492: Welchen gesunden Snack magst du am liebsten?

Derzeit Melone. Passt ja auch super zum Sommer.

493: Wie fest ist dein Händedruck?

Nicht so fest, denn das tut am Ring weh. Ich mag dieses Händegeschüttel nicht, ich neige gerne eher den Kopf. Und ein schönes Lächeln ist mehr wert. Aber geschäftlich muss es natürlich ein Händedruck sein, da gehe ich auch aufs Ganze, auf die Person souverän zu und gebe brav Pfötchen.

494: Schreibst du häufig etwas auf, damit du es dir besser merken kannst?

Ja, das brauche ich. Ich habe auch eine ToDo-Liste. Aber auch Ideen für Blogbeiträge schreibe ich mir auf. Die hat man ja in den unmöglichsten Momenten, deshalb schreibe ich sie als Notiz ins Handy. Oder Namen. Alles, was ich sonst vergesse halt.

495: Worauf hast du zuletzt mit Ja geantwortet?

„Mama, darf ich Handy spielen?“ Vor etwa 10 Minuten.

496: Welche Mahlzeit am Tag magst du am liebsten?

Mittagessen. Denn da sitzen wir alle am Tisch und unterhalten uns über das, was uns bewegt.

497: Schläfst du manchmal beim Fernsehen ein?

Regelmäßig. Vorallem wenn mein Mann die Fernbedienung hat. Dann schaltet er was ein, das mich nicht interessiert.

498: Wie stark ist deine Sammelleidenschaft?

Ich kann garnicht sagen, dass ich etwas sammle. Also eher weniger.

499: Hälst du dich immer an den Plan, den du gemacht hast?

Ach Quatsch, ich versuche das natürlich, aber ich ändere Pläne auch ab oder verwerfe sie ganz. Da bin ich sehr flexibel. Das hab ich gelernt, weil meine Kinder mir die eh durcheinander wirbeln.

500: Welches Kunstwerk hat dich stark beeindruckt?

Ist ein Dom ein Kunstwerk? Ich denke schon. Also der Dom von Köln und der Dom von Speyer. Beide total unterschiedlich, beide total schön.

Heeeyyyyyyyyyyyyy, geschafft! Halbzeit! Bergfest! Whooop whooop. 500 Fragen. Und es tat garnicht weh. Aber jetzt zu sagen, ich hab über mich was gelernt… nö. Ich kenne mich halt wohl doch auch ohne diese Fragen gut. Naja, dann habe ich mich halt Euch vorgestellt. Mamabea, wie sie halt ist. Ich habe nie gelogen.

Schönes Wochenende,

Eure Bea.

 

23 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.