1000 Fragen an mich selbst,  Allgemein

1000 Fragen an mich selbst – Teil 16

Alles neu macht der Mai… bald, ja bald ist er da! Und bringt hoffentlich bisschen Ruhe in meinen Heuschnupfen-geplagten Körper. Die letzte Woche war geprägt von einem Arzttermin bei meinem Allergologen, der mir auch nur mit neuen Tabletten weiterhelfen kann, mit der Reinigung des großen Aquariums und mit der Enttäuschung, dass das Sofa, das wir schon vor 12 Wochen bestellt haben, nicht geliefert wurde. Umso mehr freue ich mich auf eine neue Woche, einen neuen Monat. Aber zuerst weitere 20 Fragen von den 1000 Fragen an mich selbst. Viel Spaß beim Lesen.

1000 Fragen an mich selbst #16

301: Worin bist du ein Naturtalent?

Im Improvisieren. Mein ganzes Leben ist eine reine Improvisation

302: Welche Person um dich herum hat sich in letzter Zeit zum Positiven verändert?

Mein kleiner Sohn. Er gibt so viel Gas in der Schule, in seinem Freundeskreis und im Sport, dass mir da erst bewusst wird, dass er garnicht mehr mein Baby ist. Starker großer Kerl mit riesigem Herzen und mega Mut!

 

 

303: In welcher Situation warst du unfair?

Ich bin oft bei den Kindern unfair, finde das aber erst später heraus. Da tuts mir dann schon leid.

304: Fühlst du dich fit?

Derzeit nicht, leider kämpfe ich mich durch den Heuschnupfen, der bei mir schon lange nicht mehr „normale“ Ausmaße hat, sondern mit Asthma dahergeht und die Medikamente mich einfach fertig machen. Die Rezeptfreien wirken bei mir schon lange nicht mehr, die Rezeptpflichtigen hauen mich um.

305: Sind deine finanziellen Angelegenheiten gut geregelt?

Nein, da wir selbstständig sind. Es ist ein Auf und Ab. Aber wir schlängeln uns gut durch.

306: Von welchem Buch warst du enttäuscht?

„P.S.: Ich liebe dich“. Das gefiel mir garnicht, obwohl mir so viele davon vorgeschärmt haben. Den Film finde ich aber grandios.

307: Welchen Grund hatte dein letzter Umzug?

Ich bekam zu der Zeit Arbeitslosengeld, da wurde gerade Hartz IV eingeführt. Nichts war so richtig geregelt, aber mir war klar, dass wir uns unsere Miete in einer Wohnung nahe bei Frankfurt nicht mehr leisten können.

308: Neigst du zu Schwarz-Weiß-Denken?

Nein, eigentlich nicht. Meine Welt ist bunt.

309: Was fühlst du, wenn du verliebt bist?

Die berühmten Schmetterlinge, alles ist einfach aufregend und schön.

310: Gehört es zum geselligen Beisammensein, viel zu essen und zu trinken?

Nicht unbedingt, aber es ist halt oft so.

311: Welche Dinge stehen noch auf deiner To-Do-Liste?

DSGVO – Anpassung vom Blog, einige Bloggerevents, Planung eines Sommerfests, eines Abschlussfests und eines Abschlusses. Dann noch Fensterputzen, Küche putzen und zwei Aquarien säubern.

312: Hegst du oft Zweifel?

Ja, ich zweifle. Ich zweifle, ob ich das alles schaffe, ob ich es richtig mache, ob alle zufrieden mit mir und meiner Leistung sind, ob das mit meinem großen Sohn und der Schule irgendwann mal was wird, ob die Entscheidungen, die ich so getroffen habe, richtig waren, ob, ob, ob…

313: Womit bist du unzufrieden?

Mit den Leistungen meines großen Sohnes in der Schule. Er könnte so viel mehr, aber die Null-Bock-Phase und die Pubertät haben ihn im Griff.

314: Mit welchem Gefühl besteigst du ein Flugzeug?

Immer ein Ungutes. Ich hab Flugangst, weiß aber, dass ich ohne fliegen nicht dorthin komme, wohin ich will. Also steige ich ein.

315: Gilt für dich die Redensart „Eine Hand wäscht die andere“?

Ja sicher. Das soll auch so sein.

316: Bist du schon mal schikaniert worden?

Ja, mehrfach. Erst in der Schulzeit, später im Job. Im Job allerdings mehr und oft.

317: Wie spontan bist du?

So spontan wie es meine Familie zulässt! Früher war ich deutlich unspontaner, mittlerweile lasse ich auch mal was stehen, um etwas spontan zu unternehmen.

318: Unterstützt du bestimmte Menschen bedingungslos?

Ja, meine Freunde und meine Familie. Da bin ich mit dem Herzen dabei.

319: In welcher Angelegenheit hast du Schuldgefühle?

Meine Tiere. Ich werde nie damit zufrieden sein, dass ich Tiere in Gefangenschaft halte, die eígentlich nur in Freiheit die richtige Haltung haben. In ihrer Heimat. Ich bin nur froh, dass nicht ich dem einen Papagei die Freiheit genommen habe und der zweite eine Handaufzucht ist. Trotzdem bin ich nicht glücklich mit der Situation, kann sie aber nicht ändern, deshalb bleiben sie bei mir.

320: Wie viele Jahre schon dauert deine längste Freundschaft?

Ich habe einen guten Freund, mit dem ich seit dem Kindergarten befreundet bin, also so 35 Jahre. Meine beste Freundin und ich, wir sind seit 20 Jahre in etwa befreundet.

 

Ich wünsche Euch morgen einen schönen Brückentag, einen schönen Tanz in den Mai, lasst es Euch gut gehen, für mich ist es ja Beltane und ich fliege mit meinem Staubsauger um den Blocksberg. Wer kommt mit?

Eure Bea.

32 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.