1000 Fragen an mich selbst,  Allgemein

1000 Fragen an mich selbst – Teil 10

Hey, hier sind sie: Frage 181 bis 200! Ruckzuck ging die Zeit jetzt rum und die Fragen waren echt gut. Manche haben mich zum Grübeln gebracht. Und darum gehts ja. Also, seid jetzt gespannt, worüber ich so grüble, wie ich meine Zukunft sehe und worüber ich mich zuletzt kaputt gelacht habe. Viel Spaß mit den 1000 Fragen an mich selbst – Teil 10.

1000 Fragen an mich selbst – #10

181: Würdest du gerne in eine frühere Zeit versetzt werden?

Nein, eigentlich nicht. Man stellt sich das vielleicht romantisch vor, aber Frauen hatten früher keinen guten Stand und mussten immer kämpfen. Sie haben gekämpft, damit wir es mittlerweile so gut haben. Da bleibe ich doch lieber im hier und jetzt und weiß das zu schätzen.

182: Wie egozentrisch bist du?

Ich bin sehr egozentrisch, aber ich denke, es ist noch im gesunden Bereich. Ich stelle meine Kinder vor meine Bedürfnisse, aber nicht mehr in jedem Bereich, denn sie sind relativ groß und sollen schon das ein oder andere auch akzeptieren. Mir ist mein Ego bewusst und ich werde dies auch pflegen.

183: Wie entspannst du dich am liebsten?

In der Badewanne mit guter Musik (klickt drauf und lasst Euch überraschen), ein Gläschen Sekt und vielleicht meinem Kindle, der muss aber nicht sein, der kann.

184: Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen?

Das kam schon mal vor und ist mir sehr unangenehm. Geht aber sicher jedem so. Wenn es so ist mache ich auf mich aufmerksam oder verschließe mich ganz und gehe.

185: Worüber grübelst du häufig?

Über so vieles. Über Entscheidungen, die getroffen werden müssen, die getroffen wurden, ob diese richtig oder falsch waren. Über meinen nächsten Blogbeitrag. Über alltägliches. Über meinen Weg.

186: Wie siehst du die Zukunft?

Ich bin da total positiv. Wenn ich auf meine Vergangenheit zurückblicke, dann sehe ich, dass ich das meiste richtig gemacht habe und der Weg positiv verlaufen ist. Also denke ich, dass es so weitergeht, egal, in welche Richtung. Ich lasse mich da gerne treiben und überraschen.

187: Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen?

Im Internet. Allerdings ist er mir zuerst aufgefallen und da ich ihn angeschrieben habe, bin ich ihm aufgefallen.

188: Welchem Familienmitglied ähnelst du am meisten?

Meiner Uroma.

189: Wie verbringst du am liebsten deine Abende?

Mit meinem Mann auf dem Sofa, gerne mit einem Gläschen Wein.

190: Wie unabhängig bist du in deinem Leben?

Schwierig, durch die Kinder. Ich bin zumindest nicht an einen Arbeitgeber gebunden, weil ich selbstständig bin und mein eigener Boss. Das ist glaube ich der größte Luxus.

191: Ergreifst du häufig die Initiative?

Ja, denn ich kann nicht warten! Die Zeit läuft, Time is money! Also los gehts, ich reiß alle mit!

192: An welches Haustier hast du gute Erinnerungen?

An alle, die ich hatte und schon verstorben sind. Ich habe darüber ja gebloggt.

Katze Hund Pferd

193: Hast du genug finanzielle Rücklagen?

Nein. Das hätte ich gerne, aber immer wenn sich etwas angesammelt hat, kommt etwas Unvorhergesehenes. Ist wohl mein Schicksal.

194: Wirst du für immer dort wohnen bleiben, wo du jetzt wohnst?

Na hoffentlich nicht! Aber noch für eine lange Zeit, bis mindestens die Kinder aus dem Haus sind.

195: Reagierst du empfindlich auf Kritik?

Ja, sehr. Ich kann mit Kritik nicht umgehen, deshalb reagiere ich erstmal patzig, aber denke danach darüber nach und treffe dann die Entscheidung, wie ich damit umgehe.

196: Hast du Angst vor jemandem, den du kennst?

Nein.

197: Nimmst du dir oft Zeit für dich selbst?

Ich versuche es, früher ging das weniger, aber jetzt, da die Kinder größer sind, klappt das häufiger.

98: Worüber hast du dich zuletzt kaputt gelacht?

Über meinen Papagei. Und einem Foto, das mein Mann geschossen hat, als der Papagei auf mir landete.

199: Glaubst du alles, was du denkst?

Merkwürdige Frage – ja.

200: Welches legendäre Fest wird dir in Erinnerung bleiben?

Der 80. Geburtstag meiner Oma. Das war eine reine Show voll von unechter Freude und extrem peinlicher Situationen! Ein Highlight hatte ich verpasst, weil ich meinen Großen ins Bett gebracht hatte. An diesem Abend habe ich geahnt, dass ich schwanger war – mit unserem Kleinen.

So, das waren sie… 200 Fragen von 1000! Ging echt schnell, war bisher nichts Peinliches dabei und alles habe ich beantwortet.
Ich wünsche Euch einen schönen Wochenstart.

Eure Bea.

38 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.