Allgemein,  Charity

Bälle für Afrika – eine Herzensangelegenheit

Ich berichte heute über eine Herzensangelegenheit von mir – ein tolles Projekt einer echt tollen Frau, Kinder- und Jugendbuchautorin, mit einer großartigen Stiftung.


Während ich diesen Bericht schreibe, sitze ich in meinem Wohnzimmer, schön warm eingekuschelt mit einem warmen Tee mit Kandis-Zucker und einem Laptop. Wir haben alles, was wir brauchen, nein, wir haben eigentlich mehr, als wir brauchen.

Meine Kinder haben tolle Anziehsachen, Schulränzen, die Kinderzimmer quillen über vor Spielzeug, und so weiter und so fort. Ihr kennt das sicher, es ist bei Euch sicher nicht anders. Ich will damit nicht sagen, dass wir das nicht zu schätzen wissen, doch, das wissen wir schon, hatten wir es schon ganz anders (zumindest meine Familie). Trotz allem sollte man sich mal in die Lage fühlen, in der sich diese Kinder befinden.

Es geht um Waisenkinder

In Afrika, genauer gesagt im Swasiland, gibt es keine Waisenhäuser, daher entstand die Idee Neighbourhood-Carepoints (NCPs) einzurichten. Hier betreuen Frauen aus den Dörfern ehrenamtlich Kinder, die noch nicht zur Schule gehen.

Die Aids-Rate in Swasiland ist extrem hoch. Im Jahr 2010 waren offiziell 45% der Kinder des Landes Waisen. Man nennt sie Aids-Waisen. Das sind jetzt einfach Zahlen. Damit sie begreiflicher werden: 43% aller Kinder haben bis zu ihrem 16. Geburtstag ihre Eltern verloren. Es werden zur Zeit über 4000 Kinder betreut.

Wie ich an dieses Projekt komme, fragt Ihr Euch vielleicht. Sylvi von favorites and more sprach kurz bei der FamilyCon in Mannheim über das Projekt und weckte sofort mein Interesse. Ich spendete sofort. An Afrika hängt schon immer mein Herz, ohne je dort gewesen zu sein. Das soll sich hoffentlich bald ändern, eine Reise nach Namibia plane ich schon länger, Swasiland wäre dann wohl auch auf meiner Afrika-Liste.

Leider kommen vor Weihnachten bei uns allen ganz viele Spendenaufrufe an, aber dieser hat meiner Meinung nach etwas ganz Besonderes: Schaut Euch die Homepage an: Möwenweg-Stiftung

Nun erwartet man die Bilder, die man aus dem TV oder der Presse kennt. Aber nicht auf der Homepage dieser Stiftung. Diese Kinder sind voller Hoffnung. Es geht ihnen gut, dank der ehrenamtliche Frauen, aus der Nachbarschaft.

Diese Frauen leisten echt Großes

Wenn die Frauen eine Wunschliste für ihre Arbeit schreiben dürften, dann würde dort Zeichenpapier und Bälle drauf stehen. Ja, Bälle sind eine große Kostbarkeit für die Kinder in Swasiland. Wäre es nicht toll, wenn alle Kinder wenigstens die Möglichkeit hätten mit Bällen zu spielen? Wieviele Bälle haben Eure Kinder? Mehrere pro Kind? Diese Kinder freuen sich über einen Ball pro Einrichtung!

Nun gibt es das Problem, dass man keine Bälle nach Afrika einführen darf.

Deshalb brauchen sie Eure Hilfe, vor Ort zu helfen und Freude den Kindern zu bereiten, die nicht viel Freude haben.

Kirsten Boie über ihr Engagement und das Projekt:

„Seit zehn Jahren engagiere ich mich (inzwischen mit der Möwenweg-Stiftung) für Aids-Waisen im afrikanischen Swasiland – in diesem Land haben mit 15 Jahren 43% der Kinder keine Eltern mehr, und unsere 100 Betreuungshäuser (Neighbourhood Carepoints) betreuen etwa 4000 Kinder täglich und versorgen sie mit einer warmen Mahlzeit. Nun wünschen wir uns auch Spielzeug für die Kinder, denn zu Hause in ihren Hütten besitzen sie nichts. – Und Bälle stehen auf der Wunschliste ganz oben! Es wäre großartig, wenn durch die Aktion „Bälle für Afrika“ viele Betreuungshäuser einen Ball bekommen könnten!“ (Kirsten Boie)

Copyright: Kirsten Boie

Bitte helft!

Es gibt zwei Möglichkeiten:

Ihr spendet direkt an die Möwenweg-Stiftung hier gehts zum Spenden . Da bekommt man auch eine Spendenquittung.

Alternativ können Spenden auch auf ein privates Paypal-Konto eingezahlt werden. Es ist ein privates Paypal-Konto, in diesem Fall sind keine Spendenquittungen möglich, die Einnahmen werden zu 100% an die Möwenweg-Stiftung weiterüberwiesen:
Paypal Bälle für Afrika

1- 2 Euro würden schon etwas für diese Kinder ändern.

Wenn Ihr immer noch eine Abneigung gegen Spenden dieser Art habt, habe ich hier ein paar Ideen, die ich auf der Homepage auch gefunden habe:

  • Wünscht Euch zu Eurem nächsten Geburtstag keine Geschenke, die Ihr eh nicht braucht, sondern eine Spende für die Möwenweg-Stiftung.
  • Macht eine Familienspende und spendet das Geld, das sonst für Geschenke an Weihnachten an die Erwachsenen ausgegeben werden würde.
  • Was ich seit Jahren praktiziere: Ich sammle mein Kleingeld nach dem Einkaufen und schaue, wenn ein Spendenaufruf kommt, oder ich Sachen für den berühmten Schuhkarton kaufe, was sich da angesammelt hat und spende dies. Da kommt auch gerne ein schönes Sümmchen zusammen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn WIR etwas bewegen können in Swasiland! Unterstützt mich bei meiner Herzensangelegenheit „Bälle für Afrika“.

Eure Bea.

10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.