Axolotl
Allgemein,  Haustierleben

Mama Bea und ihre Tiere – fantastische Tierwesen ziehen ein

//WERBUNG//Enthält Affiliate-Links zum Amazon-Partnerprogramm//

Nach Hund, Katze, Pferd und Vögel will ich Euch nicht meine ganz besonderen fantastischen Tierwesen vorenthalten. Wie es dazu kam, was man für diese Tierchen braucht und was man beachten muss, das erkläre ich Euch in meinem neuen Beitrag zu Mama Bea und ihre Tiere.

Eine ganz besondere Begegnung

Als ich das erstemal zu Besuch meiner Freundin war, entdeckte ich die Aquarien. Ein Großes schmückt ihren Flur und Essbereich mit tollen großen Fischen. Ein Kleines ziert das Zimmer ihres Sohnes mit bunter Deko, kleinen Fischchen, Garnelen und Schnecken. Was mich aber absolut faszinierte war das Aquarium im Wohnzimmer: Mit Freddy, dem Axolotl. Was ist das? Wo kommt der her? Was tut der so?

Internet machts möglich, machte ich mich am Abend erst einmal kundig. Und da passierte es – die Tiere der Tiefen zogen mich in ihren Bann!

Was passierte danach? Wer mich kennt, weiß, dass das nur damit enden kann, dass so ein Tier bei mir einzieht. Was brauchte ich dazu?

Ein Aquarium. Auch da half mir das Internet, ein Qualitätsaquarium zu finden. Ich kaufte ein gut erhaltenes gebrauchtes Aquarium, relativ groß, damit es ein Eyecatcher wird in unserem Wohnzimmer!

Schnell wurde mir klar, dass ich ja immer noch nicht wusste, wie man diese Tiere hält.

Hier mal ein paar Infos:

Axolotl sind mexikanische Schwanzlurche. die natürlicherweise nur als Dauerlarve auftreten. Axolotl erreichen die Geschlechtsreife, ohne ihre äußere Larvengestalt zu verändern und eine bei Amphibien sonst übliche Metamorphose zu durchlaufen. Das heißt, sie bleiben ihr Leben lang Kinder.

Der Name „Axolotl“ bedeutet Wassermonster. Ich finde, er passt, sehen sie nicht wie kleine Wassermonsterchen aus?

Jetzt könnte ich Euch vollquatschen mit irgendwelchen Daten, das lasse ich lieber.

Ich denke, es reicht zu wissen, dass ihr Ursprung aus einem See in Mexico stammt. Sie sind fast ausgestorben.

Axolotl sind fast blind und von daher nachtaktiv, sie leben am Grund und sind Schleichjäger. Sie brauchen in einem Aquarium erstaunlich wenig, weil sie kaltes Wasser brauchen. Man benötigt also keine Heizung. Licht ist ihnen auch nicht wichtig, Mondlicht (spezielle UV-Lampen) sehen toll aus und sind angenehmer für die Axolotl.

Die Wildfärbung ist grau oder braun marmoriert, alle anderen Farben sind in der Aquaristik angezüchtet. Da war also schon klar, ich will einen braun-marmorierten.

 

 

Jetzt kommt das Faszinierende:

Sie sehen wie kleine Monster mit ner Bad-Hair-Day-Frise aus, das sind allerdings keine Haare sondern deren Kiemenäste, mit denen sie „atmen“.

Und das Oberfaszinierenste:

Wie oben schon genannt bleiben sie im Larvenstadium und entwickeln sich nicht weiter. Trotzdem erreichen sie die Geschlechtsreife. Grund für die ausbleibende Umwandlung ist ein angeborener Schilddrüsendefekt: Für die Metamorphose notwendige Hormone können nicht ausgeschüttet werden. Durch künstliche Gabe des Schilddrüsenhormons Thyroxin lässt sich die Metamorphose zu einem terrestrischen, lungenatmenden Querzahnmolch experimentell dennoch herbeiführen. Wenn man dies tut ohne ein Wissenschaftler zu sein, unterliegt dies dem Tierschutzgesetz und gilt als Tierquälerei, denn diese entwickelten Tiere haben geringe Überlebenschancen in unwissenden Menschenhänden. Es ist kein FROSCH!

Und nun der Ober-Ober-Ober-Hammer:

Axolotl verfügen über die Fähigkeit, Gliedmaßen, Organe und sogar Teile des Gehirns und Herzens wiederherzustellen. Die Regenerate sind in der Regel keine Verkrüppelungen, sondern vollständig und funktionstüchtig. Nach einer Verwundung bildet sich ein Wundepithel, das auch darunterliegendes Gewebe zur Heilung veranlasst. Nach wenigen Tagen bildet sich bei verlorenen Körperteilen eine Art Regenerationsknospe, aus der das Körperteil nachwächst. Das macht die Tiere natürlich total interessant für die Medizin und die Forschung.

In einem Nachbardorf fand ich einen Züchter, bei dem ich 3 Tiere kaufte. Sie konnten sofort einziehen, denn ich hatte das Aquarium aufgestellt, mit Leitungswasser ohne Chemikalien aufgefüllt und Axolotl-Kies eingefüllt, den wir vorher noch gewaschen haben.

Die Kinder durften sich ein Axolotl aussuchen, mein großer Sohn mochte einen Goldalbino, der Kleine einen Albino und ich natürlich meinen braun-marmorierten.

Ab da saßen wir schon so viele Stunden vor dem Aquarium und beobachteten diese Tierchen. Ich habe zwei Mondlichter gekauft, was toll aussieht und eben für die Tiere angenehmer ist.

Zum Essen kriegen meine Axolotl-Pellets, aber auch Regenwürmer und Guppys. Diese kleinen Fische züchten wir selbst in zwei weiteren kleinen Aquarien. Wie Ihr seht, ich bin nun totaler Aquaristik-Fan! Es ist mein Hobby geworden.

Aquarium meines großen Sohnes
Aquarium meines kleinen Sohnes

Was braucht man also zum Start?

  • Ein Aquarium mit Filteranlage und Filter (gibts komplett)
  • Axolotl-Kies, denn anderer Kies kann zu klein sein und zu kantig, denn die Tiere werden ihn schlucken und können sich daran verletzen.
  • Ein Aquarium, welche Größe ist Euch überlassen und wieviele Tiere ihr reinsetzt.
  • Futter (Pellets, denn Regenwürmer findet Ihr im Garten oder Feld)
  • Einen Aquariumsauger, ich habe genau diesen und möchte nur noch den! Wir haben damit sogar den Swimmingpool gereinigt.
  • Da das Wasser unbehandelt sein muss, weil Axolotl garkeine Chemie haben dürfen, bilden sich schnell Algen. Damit man den Durchblick behält, hat sich ein Scheibenmagnet bewährt.
  • Ein Thermometer, um die Temperatur des Wassers zu überprüfen (ist meistens bei neuen Aquarien dabei)
  • Ich habe Rinde aus dem Wald geholt und diese abgekocht. Nippes mag ich im Axolotl-Becken nicht haben. Die Pflanzen sind von Obi (Baumarkt).
  • Mondlichtlampen sind meistens LED’s, welche wasserdicht und kalt sind. Denn die normalen Röhren in den Aquarien heizen das Wasser unnötig auf, Axolotl brauchen eine Wassertemperatur unter 20 Grad Celsius! Das ist wirklich wichtig!

 

Im Sommer, wenn bei uns die Temperaturen ansteigen, haben wir im Wohnzimmer eine Klimaanlage (auch für uns). Die Temperatur des Aquariums überprüfe ich oft, wenn sie zu hoch steigt, mache ich einen Teil-Wasserwechsel mit kaltem Wasser oder lege Kühlakkus rein. Das bringt echt viel.

Ihr könnt Euch im Internet noch kundig machen, Ernährung und weiteres PiPaPo. Ich bin da eher der Typ Minimalistisch. Ich habe die Tiere mittlerweile 3 Jahre und sie sind fit. Also mache ich es wohl nicht verkehrt.

Ich möchte nur noch anmerken, dass nur Jungtiere jeden Tag bzw. jeden 3. Tag Futter brauchen. Ausgewachsene Tiere bekommen einmal die Woche Futter. Da in unserem Aquarium genug Platz ist und Guppys so die Möglichkeit haben auch zu flüchten, schwimmen meine Axolotl sozusagen in ihrem Futter. Ich füttere also Pellets einmal die Woche, Guppys können sie essen wenn sie sie erwischen und Regenwürmer gibt es, wenn ich welche habe.

 

Ich hoffe, Euch hat mein Beitrag gefallen, über diese fantastischen Tierwesen. Kanntet Ihr schon Axolotl? Findet Ihr sie auch so faszinierend?

Wer nun Lust bekommen hat sich ein Aquarium anzuschaffen, hier noch einmal die Links:

 

 

Dies sind Affiliate-Links zum Amazon-Partnerprogramm. Wenn Ihr etwas kauft, dann verdiene ich eine Kleinigkeit daran. Der Preis bleibt für Euch gleich.

 

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß damit.

Eure Bea.

31 Kommentare

  • Tama

    Awwww Axolotl sind sooo süß.
    Sind das nicht die TIerchen die es schon so unglaublich lange gibt?
    Mit ihrer „Friese“ sehen die einfach total putzig aus und irgendwie gucken die auch immer, als wollen die zu dir kommen und mit dir über deinen Tag reden und dich kuddeln.
    So süß.
    Dass sie fast blind sind und das Larvenstadium und so, wusst ich gar nicht. DAss sie sich teilweise wieder super regenerieren können, hab ich auch schon mal gehört – super spannend.
    Liebe Grüße,
    Tama <3

  • Elisa

    Wie toll –– ich finde die ganze Unterwasserwelt sowieso dermaßen faszinierend und stehe auch total auf Dokus zu diesem Themen. Ein Aquarium ist echt toll (hätte ich selbst gern) und ich denke für Eure Kinder auch schon fast magisch.

    Liebst, Elisa

  • Janina

    Axolotl sind einfach wunderschöne und faszinierende Tiere! Dein Aquarium hast du toll eingerichtet. Wir haben jetzt im Sommer zusätzliche Sauerstoff / Luftsprudler in unseren beiden Becken, Problem bei der Hitze ist ja nicht das warme Wasser an sich sondern dass warmes Wasser wenig Sauerstoff hat was wiederum den Tieren schadet 🙂 Das mit den Kühlpads ist aber auch eine tolle Idee, muss ich glatt mal versuchen. GlG, Janina

    • Mamabeasblog

      Einen Luftsprudler haben wir das ganze Jahr drinnen, weil es so schön aussieht und beim Aquarium dabei war. Ich mag die Blubberblasen 🙂

  • Ina Apple

    Axolotl sind echt so mega interessante Tiere. Ich finde ja, dass sie mit ihrem „grinsenden“ Gesicht auch noch supersüß aussehen. Wirklich ein toller Eyecatcher!
    LG Ina

  • Julia

    Ja so Aquarien sind schon was sehr faszinierendes und haben auch was enspannendes. Mein Freund hatte auch mal eines, kann mich noch gut dran erinnern. Die Katze fand das auch ganz toll ^^ – Wer weiß vielleicht schaffen wir uns irgendwann mal wieder eines an.

    Axolotl find ich richtig toll und kannte sie bis jetzt gar nicht. Würden sicher in die nähere Auswahl kommen..

    Alles Liebe,
    Julia
    https://www.missfinnland.at

    • Mamabeasblog

      Ja geht vielen so. Ich finde, Fische kann jeder. Axolotl ist mal was anderes. Unsere Katze lag immer auf dem Aquarium, weil der Deckel so warm war (bei den alten Röhren).

      Gruß zurück.

  • L♥ebe was ist

    hihi ich finde es total süß wie du dein Tierchen als kleine Monster mit Bad Hair Day-Frisur beschreibst 🙂

    in meiner Kindheit hatten wir auch ein Aquarium zuhause … mit Guppies und Fröschen. so gut kann ich mich nicht mehr erinnern wie das war, aber doch schon, dass wir das Aquarium immer schön „bebaut“ haben!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

    • Mamabeasblog

      Wir haben so ein Blubberding drin, das bringt nochmal bisschen Bewegung rein. Ich mag das mit dem Licht halt voll gerne, die Kinder füttern halt gerne die Axolotl, dann bewegen die sich auch mal viel. Die Axolotl, nicht meine Kinder 😉

      Lieben Gruß, Bea.

  • Steph

    Wow, das sieht ja abgefahren aus. Ich hatte mal ein Aquarium, deswegen wäre das nichts mehr für mich, aber die Unterwasserwelt fasziniert mich nach wie vor. Daher habe ich deinen Bericht total gerne gelesen!

    LG
    Steph

  • Team Hundeseele

    Ach du meine Güte, sind die süß 🙂 Schon arg was die so drauf haben. Coole Sache, als Kind wünschte ich mir auch immer ein Aquarium. Leider nix draus geworden. Liebe Grüße, Claudia

    • Mamabeasblog

      Das ist sehr beengt. Sie hatten ja mal mehr Platz (in Mexico), aber da sind sie am Aussterben, weil sie leichte Beute sind. Ich sehe es als Schutz und um sie vor dem Aussterben zu bewahren. Außerdem haben wir ein großes Aquarium. Unsere Papageie tun mir da mehr leid.

      Lieben Gruß zurück.

  • Sarah

    Mega cool! Ich hab auch mal mit dem Gedanken gespielt ein Aquarium anzuschaffen. Ich finde es irgendwie so beruhigend den Fischen zuzuschauen 🙂 Aber daraus wurde dann doch nichts… irgendwie haben wir keine Zeit für Haustiere, auch wenn Fische nun nicht so anspruchsvoll sind. Aber die Reinigung des Aquariums gehört ja auch dazu 😉

    Liebste Grüße,
    Sarah von http://www.vintage-diary.com

    • Mamabeasblog

      Naja, alle 4 Monate mache ich das Aquarium sauber. Die Filter reinige ich einmal die Woche, da wische ich auch kurz über die Scheiben. Dauert ungefähr 10 Minuten.

  • Anja

    Eine toller Beitrag, tatsächlich sehen sie ja ein wenig aus wie die Tiere aus dem Film.
    Ich hatte auch mal ein Aquarium, aber leider kein gutes Händchen für Fische.
    Ich habe dann ganz schnell wieder abgegeben, nach dem mir immer wieder einer nach dem anderen eingegangen ist 🙁

    Viele liebe Grüße Anja

  • ROSIE

    Ein wirklich lehrreicher Beitrag besonders für Laien wie mir denen der Name Axoloti vorher kein Begriff war 🙂
    Finde ich übrigens super, dass eure aus eigener Zucht gefüttert werden!

    LG, ROSIE

    • Mamabeasblog

      Es spart ne Menge Geld und Guppys vermehren sich sehr schnell weil sie lebende Babys bekommen. Die Fische, die laichen, fressen oft ihren Laich selber.

  • Yva

    Kleine Wassermonster? Wie süß und dazu bleiben sie ihr Leben lang ein Kind. Ich finde den wissenschaftlichen Aspekte dahinter sehr interessant. Ich glaube ich könnte mich auch stundenlang davor setzen und diese kleinen Wesen beobachten.
    Nun sitze ich hier und bin drauf und dran solche kleinen Wesen zu adoptieren. Aber vorher will ich wirklich alles über sie wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.