Mama Beas News Von nicht vorhandener Leichtigkeit und Urlaubsfrust
Allgemein,  Familienleben,  Weekly News

Mama Beas News: Von nicht vorhandener Leichtigkeit und Urlaubsfrust

Mama Beas News: Von nicht vorhandener Leichtigkeit und Urlaubsfrust Ferien! Endlich! Und trotzdem eher Frust als Sommer-Lust? Was hier so los ist, erfährst Du hier in meinem neuen Beitrag. Viel Spaß!

Endlich hatte ich meine Leichtigkeit wieder!

Die, die dank Corona, Homeschooling und Arbeitsfrust völlig verstaubt in der Ecke lag. Noch bevor die Ferien losgingen, kam sie plötzlich wieder, schüttelte den Staub ab, stand neben mir und gab mir ein Küsschen. Schwupps, Leichtigkeit am Start! Ich stürzte mich in meine Aufgaben und fand Homeschooling plötzlich sogar als eine Bereicherung. Alles eine Frage des Blickwinkels. Das Wetter war schön, ich konnte viel lachen, draußen machen… und dann übermannte mich die Krankheit meines Hundes so stark, dass ich garnicht merkte, wie sehr sie mich einnahm.

Nun, wo das Vergangenheit ist (ich verabschiedete mich hier), kann ich wieder nach vorne schauen. Dorthin, wo die Leichtigkeit wartet. Sie winkt… kommt aber einfach nicht näher! Und das, obwohl Ferien sind! Kein Homeschooling, keine Vokabeln.

Wieso geht es mir so?

Weil ich mich einfach mal von dem Gedanken verabschieden muss, dass meine Familie normal ist! Meine Kinder versuchen, so wenig wie möglich mit uns zu machen. Eigentlich würden sie gerne nun 6 Wochen komplett ihrer Spielsucht fröhnen. Bei unserem Pubertier bedeutet dies, dass er von Tag zu Tag aggressiver wird, selbst Pausen, wie zum Beispiel zum Essen, sind ihm zuwider. Schnell runterschlingen und wieder ab an die Konsole. In seinem Zimmer, versteht sich. Die Rolläden macht er garnicht erst auf, ist es doch so schön in der Dunkelheit, in der man schon nicht mehr unterscheiden kann, ob Tag oder Nacht.

Das Diskutier ist im Zwiespalt!

Auf der einen Seite möchte er seinem Bruder gleichtun, auf der anderen möchte er sich mit uns beschäftigen. Aber nur das, worauf er gerade Lust hat und genau in DEM Moment (wenn ich koche, arbeite oder mich kurz ausruhe). Allerdings weiß er garnicht, worauf er Lust hat. Welch ein Desaster!

Corona steht hinten an – mit diesen Kindern in Urlaub zu fahren kann ich mir beim besten Willen eh nicht vorstellen!

Mama Beas News: Von nicht vorhandener Leichtigkeit und Urlaubsfrust

Reicht mir die Vorstellung, was passiert, wenn das WLAn im Hotel IM Zimmer nicht für Fortnite ausreicht (Werbung). Und dann wollen die Eltern vielleicht das Zimmer verlassen – sollen sie doch! Alleine. Das Pubertier brüllt in der Zeit dann lieber Kraftausdrücke ins Headset, dass die Wände wackeln und aus dem Bluetooth-Lautsprecher tönt laute Rap-Musik. Rücksichtsnahme auf andere Gäste – Fehlanzeige!

Das Diskutier langweilt sich derzeit mit uns am Pool und nörgelt rum, weil es zu hell ist – man kann auf der Konsole einfach nix sehen! Oder auf dem Handy! Mann, warum schaltet keiner die Sonne aus, wenn es dem jungen Mann so stört?

Aber dann kommt der neue Coup:

Nachts ist es dunkel, die meisten Leute schlafen und brauchen kein WLan. Also, spielen wir halt dann. Tagsüber kann man wunderbar schlafen, ist eh zu hell/ zu warm/ nicht ausreichend WLan/ ein Windhauch pfeift um die Nase… und die nervigen Eltern wollen auch noch an den Pool oder ans Meer. Die können ja so penetrant sein! Und dann noch die ständigen Unterbrechungen zwecks duschen oder essen. Wie unnötig!

Nee, auf so einen Urlaub habe ich keine Lust! Klar denkst Du jetzt, warum lasse ich es auch zu?!

Beim Versuch, das Ganze zu unterbinden, braucht man extrem gute Nerven!

Das Pubertier flippt beim Sperren der elektonischen Gerätschaften völlig aus und schreit alle an. Inklusive der Menschen, die einfach nur friedlich Urlaub machen wollen. Er lässt seine Luft ab – aber nicht mit Sport, sondern mit Genörgel. Und glaube mir – da hätte ich mein Ziel zwar erreicht, dass das elektronische Spielzeug nicht mehr im Mittelpunkt steht, dafür bezahle ich es mit meinen Nerven!

Das Diskutier wird mir mehrfach bestätigen, dass das ihm GARNIX ausmacht. Überhaupt nix! Garnicht schlimm! NÖÖÖÖÖÖ! Und dann meine volle Aufmerksamkeit 24/7 fordern. Sich selbst beschäftigen – nö! Einfach nö! Laaaaangweilig! Und alles, was ich vorschlage, wird er richtig doof finden. So richtig doof!

Mama Beas News: Von nicht vorhandener Leichtigkeit und Urlaubsfrust
Spiele spielen kann man auch zu Hause!

Klar, im Urlaub beschäftige ich mich gerne mit meinen Kids, aber wenn sie dann zu nix Bock haben, alle meine Ideen Kacke finden und die Laune sowieso am Boden ist, kann ich auch zu Hause bleiben.

Genau das tun wir auch. Tut auch dem Geldbeutel gut!

Die erste Woche Ferien ist schon vorbei. Die Beiden konnten ihrer Spielsucht komplett nachkommen und trotzdem gibt es Konflikte – aber bei Weitem nicht so, wie wenn wir verreist wären. Nun habe ich einen Plan gemacht, was ansteht. Beide wollen in ihren Zimmern etwas geändert haben – aber wie immer nichts dafür tun. Meiner Meinung nach kann man mit 12 und 14 aber in der Tat schon mit anpacken. Also gibt es dieses Jahr anstelle von Strand, Meer und Cocktails – Zimmer ausräumen, Tapete von der Wand reißen und neu tapezieren.

Wenn dies geschafft ist, dann steht einem Tag in einem Freizeitpark nichts mehr im Wege. Davon wissen sie aber noch nix. Kann man so machen, ne?

Deine Bea.

P.S.: Bitte wieder mit einem Augenzwinkern lesen. Natürlich übertreibe ich. Außerdem ist es eine Fiktion. Wie es wirklich wäre, käme auf einen Versuch an. Aber stell‘ Dir mal vor, es käme so! Nein danke.

Was sich bei mir beruflich tut: https://couplemedia.de/2020/06/26/visionboard-erstellen-lets-do-it/

24 Kommentare

  • GreenGuide

    Puh, dass klingt wirklich nicht nach Entspannung, Ruhe und genussvollem Urlaub.
    Ich beneide Dich wirklich nicht und bin doppelt dankbar.

    Ich drücke die Daumen, dass es jetzt -für Dich- schöner wird und Du neue Kraft tanken kannst. Ohne Konflikte und Stress.

    Liebe Grüße und gute Nerven, Katja

  • Mo

    Liebe Bea,

    woah, was für eine Horrorszenerie. Aber, auch wenn es bisweilen überspitzt dargestellt wurde, ich kann mir das schon vorstellen. Wir haben auch einen kleinen Zockerkönig Zuhause sitzen und der verwandelt sich beim Spielen in einen Gremlin. Unglaublich. Aber zum Glück gibt es da ein Gegenmittel 😉, raus mit Freunden spielen gehen.

    In diesem Sinne frohen Urlaub und starke Nerven.

    Liebe Grüße
    Mo

  • Dr. Annette Pitzer

    Ich lese Deine Berichte über das Pubertier und das Diskutier immer mit zwiespältigen Gefühlen. Auf der einen Seite finde ich sie echt witzig geschrieben, auf der anderen Seite weiß ich wie aufreibend das für Dich sein muss. Hilft Dir das darüber schreiben beim in der Balance bleiben?
    Alles Liebe
    Annette

  • Marie

    Na, ich musste schon ziemlich vor mich hin kichern, gleichzeitig tat es mir leid. Für euch alle. Es ist bestimmt auch nicht einfach, so als Diskutier, zwischen vernünftigen Leuten.

    Zum Glück, gab es deinen Zusatz der Fiktion.

    Super lustig geschrieben!

    Liebe Grüße
    Marie

  • Jana

    Viel Spaß im Freizeitpark, da wird es uns diese Woche auch noch hinziehen! Hoffentlich bei besserem Wetter als letztes Mal im Regen! Das mit dem WLAN im Urlaub kenne ich, zwar nicht so intensiv aber auch! Zum Glück verreist meine Tochter gerne und sucht zum Teil sogar die Ziele aus!

    Liebe Grüße
    Jana

  • Miriam

    Ohweh, das klingt nach brachliegenden Nerven. Ehrlich gesagt finde ich es total normal, dass sich die Kids abnabeln und am liebsten sechs Wochen ihre Ruhe hätten. Ich war als Teenie auch so, dass ich lieber mit Freunden als mit meiner Familie zusammen war. Ich denke, ihr seid auf dem richtigen Weg 😉

  • Alisia Clark

    Hallöchen 🙂

    ich musste gerade so lachen, weil es mich einerseits an meine Mutter erinnert hat und andererseits an meinen kleinen Bruder (mittlerweile 23) und mich (25). Meine Mutter hatte uns relativ früh bekommen und saß dann mit uns gerne auch mal vor der Konsole und da waren wir dann die erwachsenen wo dann meinten, jetzt langts mal. Dann in unserer Teeniezeit waren wir dann an der Reihe 😀 ich weiß noch, dass ich wirklich in der Gaming Szene war und auch sogar oft mal als Betatesterin ausgesucht worden bin. Mittlerweile bin ich leider komplett da raus .. mir war es dann doch wichtiger mal heraus zu gehen und ab und zu mal zu spielen. Ich spiele noch immer total gerne an der Konsole! Aber nicht mehr über 14 Stunden. Natürlich legt man alte Gewohnheiten nicht ab 😉 Es wird bei mir auch oft nur Abends gespielt (für max 2 Stunden oder so) , da dort dann die Spieler aus aller Welt online sind.
    Nach einem Jahr intensiven spielens ist mir aber klar geworden, dass ich wirklich einen Ausgleich gebraucht habe. und mittlerweile stehe ich sogar morgens um 6 auf um meinen Tag unter einen Hut zu bekommen (ja sogar freiwillig)

    Liebe Grüße

    Alisia

    • Mamabeasblog

      Meine Jungs lernen das auch noch – ich spiele auch gerne und mein Mann hat eine Playstation. Ich weiß wie das ist die Zeit zu vergessen, die vergeht wenn man spielt (vorallem mit VR) wie im Flug!

  • Avaganza

    Ja, ja … mit Kindern hat man es nicht so leicht. Ich frag mich auch schön langsam warum alle Babys anstrengend finden … diese Zeit war sooo schön und unkompliziert. Wenn sie größer werden, ist es nicht mehr so easy. Wir fahren auch nicht auf Urlaub und ich kann dich echt gut verstehen ;-).

    lg
    Nena

  • kardiaserena

    liebe bea, ich muss dir ein kompliment machen. auch wenn der artikel doch eher den frust mit deinem pubertier darstellst hast du ihn wirklich gut und amüsant geschrieben. sowas mag ich voll gern! habt dennoch einen schönen sommer 😉

  • Linni

    Hallo Bea,
    ich habe einen Bruder, der gerade auch 12 Jahre alt geworden ist und kann es nachempfinden wie du dich fühlst. Er würde am liebsten auch den ganzen Tag spielen und das macht meine Eltern verrückt. Nun haben sie aber gemeinsam einen Plan geschmiedet mit festen Zeiten und er hält sich wirklich daran 🙂 Richtig gut!

    Schönen Wochenstart!

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

    • Mamabeasblog

      Ach, das ist ja super! In der Schulzeit haben wir auch dieses Modell, in den Ferien ist es natürlich etwas lockerer, weil ich ja auch noch arbeite. Naja, es sind Ferien und sie sollen machen was sie gerne tun. Ich werde schon noch das ein- oder andere mit ihnen unternehmen, ob sie wollen oder nicht 😉

  • HannaH

    Geplant war eigentlich, das wir jetzt für 10 Tage nach Südtirol zum wandern und entspannen fahren. Das 4 Sterne Hotel in der Nähe von Bozen war bereits gebucht. Schweren Herzens haben wir abgesagt. Es ist nicht die Zeit zum verreisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.